Rückblick auf “Lesen gegen Überwachung”

Die erste gemeinsame bundesweite Aktion etlicher überwachungskritischer Gruppen unter dem Motto “Lesen gegen Überwachung” war ein voller Erfolg. Am 10. Februar 2015 fanden insgesamt 20 Lesungen in 18 Städten statt, darunter eine von Koblenzer SchülerInnen für SchülerInnen organisierte und eine Wohnzimmerlesung. In Berlin gab es sogar drei Veranstaltungen, eine davon in englischer Sprache.

Über den Anklang unserer zusammen mit dem AKV Berlin veranstalteten Lesung im gemütlichen Kreuzberger Buchladen Müßiggang sind wir sehr glücklich. Vier VorleserInnen trugen vor mehr als 20 Interessierten verschiedene Texte vor, die die umfassende staatliche Überwachung in einen breiten Kontext stellten. Gelesen wurde aus Büchern und Artikeln, aus fiktionalen und Sachtexten. Wir haben für euch eine Auswahl lesenswerter Literatur sowie Materialien zur Organisation einer eigenen Lesung zusammengestellt.

Im Anschluss an die Lesung tauschten wir uns mit dem Publikum über das Thema Überwachung aus, gaben Anregungen zum Aktivwerden, verwiesen auf andere Gruppen und Veranstaltungen wie beispielsweise die Cryptoparties in Berlin und freuten uns über die positive Kritik an unserer Lesung und die konstruktiven Verbesserungsvorschläge. Wir glauben, dass wir mit diesem recht persönlichen Veranstaltungsformat Menschen erreichen können, die mit der Problematik sonst kaum bewusst in Berührung kommen. Die Fortsetzung der Reihe in naher Zukunft ist daher bereits in Planung, ebenso wie weitere gemeinsame bundesweite Aktionen.