Lesen gegen Überwachung

Lesen gegen Überwachung

Wann:
20. April 2017 um 19:00 – 23:00
2017-04-20T19:00:00+02:00
2017-04-20T23:00:00+02:00
Wo:
f2a_space
Finowstr. 2A
10247 Berlin

Gemeinsames Lesen verbindet

Seit Sommer 2013 wissen wir dank Edward Snowden: Unser Handeln und unsere Kommunikation werden permanent überwacht. Von Firmen, Geheimdiensten und unserer eigenen Regierung, die uns eigentlich davor schützen müsste. Stattdessen nimmt Überwachung weiter zu.

Wir lesen seit Februar regelmässig jeden 3. Donnerstag im Monat gemeinsam Sachtexte, aktuelle Artikel und Belletristik zum Thema und diskutieren darüber was getan werden kann. Gerne können eigene Texte oder Vorschläge mitgebracht werden! In Zukunft werden die gelesenen Texte und besprochenen Links auf der Termin-Seite der jeweiligen Lesung gesammelt und veröffentlicht.

Für den 20.04. haben uns eine kleine Auswahl an Themen und Texten überlegt und würden gerne u.a. folgende Texte lesen (wird natürlich vor Ort von den Anwesenden gemeinsam entschieden):

– M. Foucault „Überwachen + Strafen“

– Wahlpolitische Analysen der Parteien auf überwachungskritische Themen, evtl. spezielle Berlin-relevante Themen – Videoüberwachung, s. Berliner Jahresbericht Datenschutz: https://netzpolitik.org/2017/berliner-jahresbericht-datenschutz-private-alltagsdaten-in-unternehmen-und-verwaltung bzw. Projekt Sicherheitsbahnhof „Südkreuz“: https://netzpolitik.org/2017/projekt-sicherheitsbahnhof-intelligente-videoueberwachung-am-berliner-suedkreuz-startet-im-herbst

– Rechtspopulismus: Beispiele aus Vergangenheit „Überwachung zur Nazizeit“ bzw. Verbindungen zu NWO-Verschwörungstheorien – dazu S. 45-51 Broschüre der Amadeo Antonio-Stiftung: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/verschwoerung/neue-weltordnung-ueberwachungsstaat-und-matrix

Direkter pdf-Download: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/w/files/pdfs/verschwoerungen-internet.pdf

– Analyse zur AfD-Twitter-Gefolgschaft: https://netzpolitik.org/2017/treue-gefolgschaft-so-twittert-die-afd/

– Überwachung von Geflüchteten / Grenzkontrollen: https://netzpolitik.org/2017/bundesamt-fuer-migration-und-fluechtlinge-rueckt-gefluechteten-mit-neuer-software-auf-die-pelle/

Wir könnten auch etwas von den Vorschlägen lesen, die beim letzten Termin kurz angesprochen wurden:

CIA/Vault7-Leaks:
https://www.cnet.com/news/wikileaks-cia-assange-hacking-showed-us-2017-is-1984-now-what/
https://www.cnet.com/news/cia-wikileaks-hacking-hooray-privacy-advocates-upside/
https://netzpolitik.org/2017/vault-7-wikileaks-praesentiert-liste-der-cia-hacker-werkzeuge/

Facebook:
https://arstechnica.com/staff/2017/02/op-ed-mark-zuckerbergs-manifesto-is-a-political-trainwreck/
https://ar.al/notes/encouraging-individual-sovereignty-and-a-healthy-commons/

Privacy International (Report related):
https://www.privacyinternational.org/node/1369
https://www.nytimes.com/2017/02/10/world/africa/african-nations-increasingly-silence-internet-to-stem-protests.html?_r=0
https://netzpolitik.org/2017/kommentar-zum-geheimdienst-untersuchungsausschuss-doch-nur-ein-ritual-das-die-illusion-einer-untersuchung-erwecken-soll/

In Berlin organisiert außerdem Digitalcourage ein Mal im Monat eine Lesung gegen Überwachung: An jedem 2. Montag im Monat um 19 Uhr im Café Sarotti-Höfe (im Frühstücksraum).

Weitere Informationen zum Veranstaltungskonzept findet ihr unter https://lesen-gegen-ueberwachung.de oder auf unserer Seite zum Start der Lesungen in 2015 unter https://wastun.jetzt/aktivitaeten/lesen-gegen-ueberwachung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.